Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein im Überblick

Im Rahmen des Landesprogramm Arbeit: Gefördert durch die Europäische Union, Europäischer Sozialfonds (ESF), und das Land Schleswig-Holstein werden Seminarkosten der beruflichen Weiterbildung gefördert.

Antragsberechtigt sind Beschäftigte in Unternehmen und sonstigen Einrichtungen, Auszubildende sowie Inhaber von Kleinstbetrieben und Freiberufler mit weniger als zehn Mitarbeitern in Schleswig-Holstein.

Der Weiterbildungsbonus ist grundsätzlich bei Weiterbildungsmaßnahmen über 1.000 EUR bis maximal 3.000 EUR anwendbar; bei Weiterbildungsmaßnahmen unter 1.000 EUR müssen weitere Voraussetzungen erfüllt sein.

Das Weiterbildungsseminar muss mindestens 16 Stunden und soll nicht mehr als 400 Stunden umfassen.

Mindestens 50% der Seminarkosten müssen vom Arbeitgeber bzw. vom Freiberufler oder Kleinstunternehmer getragen werden.

Ist der Förderempfänger ein Beschäftigter in einem Unternehmen, dann muss er entweder seinen Wohnsitz oder seine Arbeitsstelle in Schleswig-Holstein haben. Ist der Förderempfänger ein Freiberufler, dann muss dieser seinen Betriebssitz und Geschäftsbetrieb in Schleswig-Holstein haben und weniger als zehn Mitarbeiter beschäftigen.

Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses zu den Kosten des Weiterbildungsseminars. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 50% der Seminarkosten, maximal jedoch 1.500 EUR je Seminar und Teilnehmer. Die Bagatellgrenze liegt bei 160 EUR Seminarkosten.

Anträge sind vor Beginn der zu fördernden Maßnahme und unter Verwendung der Antragsformulare zu richten an die

Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH)
Arbeitsmarkt- und Strukturförderung
Fleethörn 29–31
24103 Kiel
Tel. (04 31) 99 05-22 22
E-Mail: foerderprogramme@ib-sh.de
Internet: www.ib-sh.de

Die entsprechenden Antragsformulare können im Internet abgerufen werden:
https://www.ib-sh.de/die-ibsh/foerderprogramme-des-landes/landesprogramm-arbeit/landesprogramm-arbeit-aktion-c4/